Wölfe starten siegreich in die Rückrunde

Frank Brinkmann hat den Playoff-Hoffungen des TV Lilienthal in der Floorball-Bundesliga neues Leben eingehaucht und dem neuen Trainer Remo Hubacher einen gelungenen Einstand verschafft. Bei BAT Berlin setzten sich die Wölfe mit 3:2 (0:0, 0:1, 2:1) nach Verlängerung durch, Brinkmann erzielte nach neun Minuten in der Overtime den Siegtreffer und sicherte Lilienthal zwei Punkte. „Kompliment an das gesamte Team. Alle haben von der ersten bis zur letzen Minute gefightet und vollen Einsatz gezeigt“, sagte Kapitän Andre Heißenbüttel, und Hubacher lobte: „Das Team hat die taktische Marschroute perfekt umgesetzt.“

Dennoch wäre sein Einstand an der Bande fast in die Hose gegangen. Nach torlosem ersten Drittel überstanden die Wölfe zwar zwei Unterzahlsituationen, gerieten während eines unglücklichen Wechsels in der 38. Minute aber durch ein Tor von Lukas Brockmann in Rückstand. Zwei Minuten nach Beginn des Schlussdrittels erhöhte Brockmann mit einem Schuss aus dem Rückraum, die Lilienthaler behielten aber die Nerven und kamen zurück. „Auch der Rückstand hat uns nicht aus der Ruhe gebracht“, freute sich Hubacher. Marc-Oliver Bothe traf in der 56. Minute zunächst aus der Distanz, danach nahm Hubacher eine Auszeit. Schon in der 58. Minute nahm er Torwart Nils Hallerstede zugunsten eines sechsten Angreifers vom Feld, um Druck zu erzeugen. Für die Belohnung sorgte Miro Siljamo 58 Sekunden vor dem Ende: Er schloss einen Bogenlauf mit einem Schlenzer ins Eck und dem 2:2-Ausgleich ab.

In der Verlängerung blieben die Gäste ruhig und ließen den Ball fast über die komplette Spielzeit durch die eigenen Reihen laufen. Nach neun Minuten und elf Sekunden spielte Fabian Diaz de Armas einen Querpass zu Brinkmann, der die Partie mit einem präzisen Schuss beendete. „Taktisch war das fast schon perfekt gespielt“, schwärmte Hubacher. „In den nächsten Wochen wollen wir darauf aufbauen.“