Mit neuen Kräften in die Saison 2014/2015

    Die Lilienthaler Wölfe sind bereits seit Anfang Juli in der Vorbereitung auf die nunmehr vierte Saison in der 1. Herren Floorball Bundesliga. Nach drei Jahren Bundesliga und stetig verbesserten Leistungen haben sich die Wölfe ganz offiziell den Sprung unter die ersten vier Teams und den Einzug ins Pokal-Halbfinale vorgenommen. Beim Umsetzen der Ziele sollen auch die Neuzugänge helfen. Alle drei neuen Spieler haben bereits internationale Erfahrung. „Wir wollen uns diese Saison nochmal ein Stück nach vorne entwickeln. Das schaffen wir mit den Neuzugängen sowohl in der Breite als auch in der Spitze“, erklärt Trainer Bastian Barthel: „Die sehr gute vergangene Saison hat seinen Teil dazu beigetragen, dass die Jungs bei uns auf der Matte stehen.“

    Portrait_Torben_Kleinhans_800x1200

    Mit Torben Kleinhans kommt der Topscorer der 2. Bundesliga Nordwest vom TV Eiche Horn zum TV Lilienthal. Der B-WM-Silbermedaillengewinner mit der U19-Nationalmannschaft (2007) lief zuletzt auch für die Herren-Auswahl auf und will sich bei den Wölfen für die Weltmeisterschaft empfehlen. „Wir kennen uns seit dem Kindergarten und ich finde es schön, dass er auch den Schritt von Eiche nach Lilienthal gemacht hat. Torben ist ein super Techniker, der weiß, wo das Tor steht, aber auch das Auge für den Mitspieler hat“, schwärmt Barthel.

    Portrait_Lukas_Bieger_800x1200

    Noch nicht ganz so weit ist Lukas Bieger vom TSV Tetenbüll, allerdings steht der Youngster im Kader für die Herren U19 WM in Schweden im kommenden Jahr. „Ich will mich als Spieler und als Mensch weiterentwickeln, deshalb ist Lilienthal das richtige für mich“, sagt er: „Der Verein unterstützt mich sehr.“

    Portrait_Petr_Waldmann_800x1200

    Erstmals haben die Lilienthaler einen ausländischen Neuzugang an Land gezogen. Der erst 16-jährige Tscheche Petr Waldmann ist mit seiner Familie nach Oldenburg gezogen, die Lilienthaler nutzten die Gelegenheit und holten das Talent ins Bundesliga-Aufgebot. „Er ist super ausgebildet und wird unser Spiel, trotz seines jungen Alters, bereichern“, glaubt Barthel. Das zeigte Waldmann bereits trotz seines geringen Alters: Zuletzt wurde er mit der U17 des tschechischen Vorzeigeclubs Tatran Stresovice Meister in einer der weltbesten Ligen dieses Jahrgangs.

    Mit Landesauswahlspieler Tjard Osmers und Erik Ebbinghaus trainieren noch zwei Spieler aus der eigenen Jugend bei der Bundesliga-Mannschaft mit; sie sind aber zunächst noch für die Regionalliga eingeplant. Auch der Grasberger Pasqual Schnackenberg trainiert seit längerer Zeit bei den Wölfen mit.

    Allerdings gibt es personell auch eine bittere Pille zu schlucken. Tobias Melde zieht studienbedingt für ein halbes Jahr nach Schweden und stünde frühestens in den fest eingeplanten Playoffs wieder zur Verfügung. „Er wird uns fehlen. Er ist einer, der in der abgelaufenen Saison ein paar Mal den Unterschied gemacht hat“, sagt Barthel.

    Der TVL-Coach muss auch auf Björn Lubes und Stefan Feist verzichten, die verletzungsbedingt nicht mehr spielen, aber als Betreuer weiter eng bei der Mannschaft bleiben. Maximilian Murken läuft künftig für das Regionalliga-Team auf, Niklas Krieger kann wegen seines Studiums nur unregelmäßig spielen.

    Der Betreuerstab bleibt dagegen unverändert: Barthel bekommt Unterstützung von Co-Trainerin Freya Mordhorst, Mentaltrainerin Gudrun Hallerstede und Physiotherapeut Michael Rothgeber. Kapitän ist weiterhin André Heißenbüttel.