Wölfe möchten Weichen stellen

    Rechtzeitig zum Heimspiel am Samstag (18 Uhr) gegen die Floor Fighters Chemnitz hat sich die Personallage beim Floorball-Bundesligisten TV Lilienthal wieder etwas entspannt. Nachdem beim Zittersieg im Pokal beim Zweitligisten SG Mittelnkirchen/Stade (5:4 nach Verlängerung) einige Leistungsträger gefehlt hatten, kann Trainer Andreas Blankenstein im dritten Heimauftritt der Saison auf einen großen Kader zählen. Torjäger Dennis Heike kehrt zurück, Mark Oli Bothe ist im Moment noch krank, könnte aber noch zum Kader stoßen. „Wir werden uns hoffentlich von einer anderen Seite zeigen als zuletzt im Pokal“, sagt der Coach: „Ich habe nichts gegen Verlängerungen, aber dieses Mal würden wir es gerne vorher richten.“
    Nur einmal in den letzten sechs Heimspielen haben die Wölfe saisonübergreifend alle drei Punkte in der Schoofmoorhalle behalten. Bei den beiden Niederlagen in dieser Saison waren mit Wernigerode und Weißenfels allerdings zwei Schwergewichte die Gegner. „Ohne Chemnitz zu nahe treten zu wollen, aber diese Klasse haben sie in der Breite sicher nicht“, glaubt Blankenstein: „Trotzdem müssen wir auf der Hut sein. Das ist eine defensiv gut organisierte Mannschaft, die immer gefährlich ist.“ Es wäre ein guter Zeitpunkt für den ersten Sieg vor eigenem Publikum. Noch ist in der Bundesliga alles eng zusammen, die Lilienthaler sind mit sechs Punkten Sechster; der Vorsprung auf den letzten Platz beträgt ebenso nur drei Zähler wie der Rückstand auf Rang zwei. „Jetzt ist die Zeit, in der man die Weichen stellt“, sagt Blankenstein. „Wenn du nicht rechtzeitig eine Serie startest, stehst du vielleicht plötzlich unten drin.“ Deshalb fordert der Coach: „Gegen Chemnitz müssen wir hundertprozentig da sein. Wenn wir die richtige Mischung aus Geduld und Entschlossenheit finden, sollten wir die Aufgabe lösen.“