Drei Lilienthaler bei der U19 WM in Hamburg dabei

    Lilienthal. Wenn vom 8. bis 12. Mai 2013 die deutsche Herren U19 Nationalmannschaft bei der Floorball Weltmeisterschaft in Hamburg um den Titelgewinn der B-Division und den damit verbundenen Aufstieg in die A-Division kämpft, wirken auch drei Lilienthaler Akteure mit. Neben dem Bundesliga-Torhüter Nils Hallerstede reisen auch die Co-Trainerin Freya Mordhorst und der Physiotherapeut Michael Rothgeber der Lilienthaler Wölfe zur Endrunde der besten 16 Nationalmannschaften mit.

    Portrait_Nils_Hallerstede

    Der 19-jährige Nils Hallerstede nimmt im Mai an seiner zweiten Weltmeisterschaft teil. Bereits vor zwei Jahren konnte der Dachverband das internationale Top-Event in Deutschland (Weißenfels) ausrichten. Damals sammelte der Stammtorhüter der Lilienthaler Wölfe (1. Floorball Bundesliga) gegen Kanada, Polen und Spanien seine ersten WM-Spielminuten und überzeugte mit zahlreichen Paraden. Zwei Jahre später kann Hallerstede weitere Leistungssprünge durch internationale Turniere und den Spielbetrieb in der höchsten deutschen Spielklasse verzeichnen. „Seit der WM 2011 konnte ich nach meiner Rückkehr nach Lilienthal eine Menge Bundesligaerfahrung sammeln, die mir auch bei der WM 2013 zugutekommen wird. Ich denke, dass ich mich aber auch technisch weiterentwickelt habe und meine Leistungen immer weiter steigern kann.“, fasst Hallerstede zusammen.

    Mit den Lilienthaler Wölfen erreichte der junge Nationaltorhüter in der abgelaufenen Saison 2012/2013 einen grandiosen fünften Platz und damit mehr, als man im Vorfeld von dem jüngsten und kleinsten Team der Liga erwarten konnte. Trotz der vorherrschenden Saisonpause arbeitet Hallerstede fleißig auf das wichtige Turnier hin. „Momentan bekomme ich zusätzliches Torwarttraining, welches auf die WM ausgerichtet ist. Außerdem kann ich bei der SG Lilienthal/Seebergen mittrainieren, um noch etwas Spielpraxis zu haben. Dazu halte ich mich wie sonst auch mit regelmäßigem Laufen fit.“, erklärt er seinen Trainingsrhythmus.

    Als sicherer Rückhalt möchte der Ex-Abiturient mit seinem Team den Sieg in der B-Division erreichen. „Das Ziel des Teams ist der B-Weltmeistertitel und somit der Aufstieg in die A-Division. Ich glaube, dass es ein hartes Stück Arbeit wird, aber möglich ist.“ Er selbst möchte dazu natürlich seine bestmögliche Leistung beisteuern. „Von der WM erwarte ich ein erneut tolles Event mit vielen Zuschauern. Ich denke, dass Floorball Deutschland wieder eine erfolgreiche Weltmeisterschaft ausrichtet, die hoffentlich auch viele Leute für unseren Sport begeistern kann“, blickt Hallerstede voraus und baut dabei auch auf die Unterstützung vieler Lilienthaler Zuschauer.

    Portrait_Freya_Mordhorst Portrait_Michael_Rothgeber

    Doch auch zwei weitere wichtige Teammitglieder, die zum Erfolg der Lilienthaler Wölfe in der abgelaufenen Saison maßgeblich beitrugen, fahren zu der Herren U19 Weltmeisterschaft: Co-Trainerin Freya Mordhorst und Physiotherapeut Michael Rothgeber. Mordhorst, welche selbst einmal in der deutschen Damen-Nationalmannschaft spielte, und Rothgeber, welcher seit knapp einem Jahr mit seiner Praxis rothgeber physiotherapie in der Selbstständigkeit ist, unterstützen die deutschen Nachwuchstalente im physiotherapeutischen Bereich. Erste gemeinsame Erfahrungen konnten beide beim Nationencup 2012 in der Schoofmoorhalle Lilienthal sammeln. „Einmal Nationalmannschaf, davon träumt eigentlich jeder Physiotherapeut, der sich im Sport engagiert. Ich freue mich sehr, die U19-Nationalmannschaft in Hamburg unterstützen zu dürfen. Das ist schon etwas Besonderes, hinter dem Team zu stehen, wenn vor dem Spiel die Nationalhymne gespielt wird. Neben der Betreuung der jungen Sportler während des Spiels, stehen die Vorbereitung und das Aufwärmen sowie die Regeneration danach im Fokus meiner und Freyas Arbeit. Da werden meine Patienten mir hoffentlich verzeihen, dass meine Praxis für eine Woche geschlossen bleibt.“, freut sich Rothgeber auf die WM-Woche Anfang Mai.