Wölfe wollen gegen Döbeln Playoffs sichern

    Nur ein Punkt fehlt den Floorball-Herren des TV Lilienthal noch, um im zweiten Bundesligajahr zum ersten Mal die Playoffs zu erreichen. Am Samstag könnten die Wölfe schon mit den heimischen Fans feiern: Um 18 Uhr ist der UHC Döbeln in der Schoofmoorhalle zu Gast – kurioserweise die Mannschaft, die am vergangenen Wochenende durch einen Sieg über die ebenfalls Playoff-ambitionierten Floor Fighters Chemnitz die Lilienthaler Ausgangslage erheblich verbessert hat. „Das war nette Schützenhilfe, aber Döbeln sollte nicht erwarten, dass wir dankbar sind“, kündigte TVL-Coach Andreas Blankenstein an: „Schließlich hätten wir die Endrunde ganz sicher auch aus eigener Kraft erreicht.“

    Um nun die letzten Zweifel auszuräumen, würde am Samstag schon ein Unentschieden nach regulärer Spielzeit reichen, das ist jedoch nicht nach Blankensteins Geschmack: „Wir spielen erstens immer auf Sieg und haben zweitens noch eine kleine Rechnung mit Döbeln offen.“ Im Hinspiel am ersten Spieltag musste sich Lilienthal in Döbeln klar unter Wert mit 8:9 geschlagen geben, was Blankenstein immer noch wurmt. „Wir haben nicht unser Niveau gespielt“, meint er. Allerdings stehen die Chancen auf einen anderen Ausgang im Rückspiel schon statistisch gesehen gut. Zwölf ihrer 14 Punkte haben die Döbelner zuhause geholt, auswärts ist der Aufsteiger das schwächste Team der Bundesliga.

    Der endgültige Playoff-Einzug wäre der vorläufige Höhepunkt einer überragenden Lilienthaler Saison. Vorher als Abstiegskandidat gehandelt, haben sich die Wölfe zur Sensation der Liga gemausert. „Auf unsere Entwicklung können wir stolz sein“, findet Blankenstein: „Diese Mannschaft macht Lust auf mehr. Das Schöne an den Playoffs wäre ja auch, dass man die Wölfe und die Saison dann noch länger genießen könnte.“