Wölfe im Viertelfinale!

    Dank eines überragenden Duos Mark Oli Bothe und Marc Lubes ist Floorball-Bundesligist TV Lilienthal die Derby-Revanche auf fremdem Parkett gelungen. Beim Nachbarn TV Eiche Horn gewannen die Wölfe am Samstagabend vor 200 Zuschauern mit 9:7 (2:2, 3:1, 4:4) und zogen ins Viertelfinale des Floorball-Deutschland-Pokals ein. „Wir haben einen kühlen Kopf bewahrt. Ich bin stolz auf die Jungs“, meinte Trainer Andreas Blankenstein: „Im Pokal ist der Sieg das Wichtigste; das Wie ist letztlich sekundär. Jetzt warten wir, wen wir als nächstes kriegen.“

    tv-eiche-horn-tv-lilienthal-15-12-2012-35[1]Die Lilienthaler hatten um den Derby-Sieg allerdings lange zittern müssen. Kai Ehrenfried hatte zunächst für Horn den Torreigen eröffnet (2.). Bothe (4.) und Andre Heißenbüttel (12.) sorgten aber für die 2:1-Führung der Gäste, die Bastian Barthel im Powerplay wieder ausglich. Das zweite Drittel gehörte klar den Wölfen: Bothe traf schon nach zwölf Sekunden zum 3:2 und legte dann zweimal für Lubes auf (29./34.). Dass Lilienthal nicht schon im Mittelabschnitt alles klar machte, lag einerseits an stark kämpfenden Hornern, andererseits an der alten Abschlussschwäche. Nachdem Robert Naguschewski der dritte Bremer Treffer gelungen war (35.), ließ Lilienthal mal wieder eine Überzahl ohne Tor verstreichen. „Das zieht sich durch die Saison“, klagte Blankenstein: „Allerdings hat Eiche das auch gut gespielt.“

    Weil die Horner ebenfalls ein Powerplay ungenutzt ließen, blieb es beim 5:3 zur zweiten Pause. Danach wurde es turbulent: Torben Kleinhans brachte Eiche auf 4:5 heran (41.), Lubes erhöhte im Gegenzug wieder. Eine Strafe gegen Ole Appenrodt brachte die Bremer in Überzahl, Barthel ließ sich nicht zweimal bitten und verkürzte (44.). Drei Minuten später schlug der Horner Torjäger erneut zu und glich für die Gastgeber zum 6:6 aus. Den besseren Endspurt hatten aber die Gäste. Fabian Diaz de Armas in der 50. und Tobias Melde in der 52. Minute brachten Lilienthal auf die Siegerstraße, Bothe sorgte mit 9:6 in der 55. Minute für die Vorentscheidung. So wurde es zur Randnotiz, dass Kleinhans in der 58. Minute – trotz Lilienthaler Powerplay – noch zum 7:9 traf. „Das zeigt uns, dass wir noch viel Arbeit haben“, meint Blankenstein: „Erst einmal freuen wir uns aber über das Erfolgserlebnis.“

     

    Die Fotos zum Pokal-Sieg gegen den TV Eiche Horn Bremen