Duell der Aufsteiger – Die Zweite

    Im Duell der Aufsteiger läuft Floorball-Bundesligist TV Lilienthal am Sonnabend (17 Uhr) bei den Unihockey Igels Dresden auf – und das mit einem mulmigen Gefühl in der Magengegend. Einerseits würde eine Niederlage in Sachsen die Wölfe in noch größere Nöte stürzen, anderseits ist die Erinnerung an das Hinspiel noch frisch – denn die Bundesligapremiere im September (5:8) war ein Spiegelbild der bisherigen Saison. „Wir waren damals mindestens gleichwertig, haben uns sehr gut verkauft; und sind mit leeren Händen nach Hause gegangen“, erinnert sich Lilienthals Coach Andreas Blankenstein: „Das haben wir danach ja noch öfter erlebt.“

    Damit am Sonnabend auch etwas Zählbares herausspringt, muss Blankensteins Team zunächst einmal ihren schon traditionellen Fehlstart verhindern. In den letzten Partien mussten die Lilienthaler immer lang einem Rückstand nachlaufen, immer ohne Erfolg. „Wir haben eine gute Kondition: Nach hinten raus werden wir jedes Mal stärker“, weiß der TVL-Coach: „Es wäre nur schön, wenn wir nicht mit 70 oder 80 Prozent  anfangen würden, sondern vielleicht mal mit 100 Prozent – denn die brauchen wir, um in der Liga zu bestehen.“

    In Dresden geht es aber nicht nur gegen die eigene Schläfrigkeit, sondern auch gegen das Tschechen-Trio der Dresdner: Jiri Horak, Jakub Konik, der die Wölfe im Hinspiel mit sechs Scorerpunkten fast im Alleingang erlegte, und Daniel Hulic, den besten Vorlagengeber der Bundesliga. „Sie können schon mal den Unterschied machen“, meint Blankenstein: „Aber drei Tschechen machen noch keine drei Punkte.“