Zurück zu “alter” Stärke

    Lilienthal. Der Totalausfall im Spiel gegen das Team des TB Uphusen war wohl nur ein einmaliger Ausrutscher. Im Spiel gegen die SG Schenefeld / Hamburg zeigt der TV Lilienthal in starker Unterbesetzung gegen starke Hamburger wieder Dominanz und Stärke. Der Sieg war am Ende nur Formsache.

    Mit nur 7 Feldspielern (davon Thorven Arjangui als eigentlicher Torhüter auf dem Feld) trat man gegen voll besetzte Hamburger an und konnte bereits nach 1 Minute durch Marc Lubes in Führung gehen. Der Ausgleich fiel zwar postwendend, eine Zeitstrafe gegen die Gastgeber verhalf dem TVL aber zur erneuten Führung durch Ole Appenrodt. Durch zwei Tore von André Heißenbüttel (jeweils auf Vorlage von Dennis Heike) konnten die Lilienthaler zur Pause eine 2:4 Führung herausspielen. Für die Hamburger traf Bundesligaspieler Niclas Schreitz.

    Im zweiten Drittel fiel dann früh die Vorentscheidung. Den sechs Toren von Arjangui (3x), Lubes, Heike und Heißenbüttel innerhalb der ersten 16 Minuten hatte das Heimteam nur zwei wenige gegen zu setzen. Kurz vor Ende traf dann noch Frank Brinkmann zum 11:4. Mit dem Gefühl des sicheren Sieges im Rücken verlor der TVL dann zwar das letzte Drittel mit 2:4 (Heißenbüttel traf noch zwei mal), der Sieg geriet aber tatsächlich nicht mehr in Gefahr.

    Bei noch zwei verbleibenden Spielen liegt der TVL weiterhin einen Punkt vor dem VfR Seebergen. Dieses Duell wird wohl die Entscheidung bringen, ein Termin steht leider noch nicht fest.

    TV Lilienthal:

    [T] Simon Meierdirks, Frank Brinkmann (1 Tor; 1 Assist), Marc Lubes (2; 1), Nils Frese (0; 1), Ole Appenrodt (1; 1), [C] Thorven Arjangui (3; 0), Andre Heissenbüttel (5; 0), Dennis Heike (1; 5)