Gelungenes Vorbereitungsturnier

Lilienthal. Dank eines gut ausgearbeiteten Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes konnten die Lilienthaler Wölfe am vergangenen Wochenende zu einem erfolgreichen Freundschafts- und Vorbereitungsturnier einladen.

Mit Hilfe einer guten Vorbereitung des großen Staff- und Organisationsteams im Hintergrund und extra ausgearbeitetem Hygienekonzept öffnete die Wolfshöhle in der Lilienthaler Schoofmoorhalle für sechs hochkarätige Spiele seine Tore. Den Auftakt gewannen die ETV Piranhhas Hamburg gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld klar (7:4). Mehr als hundert Zuschauer konnten diese morgendliche Partie live vor den heimischen Bildschirmen verfolgen, denn Radio PlanetIce reiste extra aus Hamburg an, um einen Livestream zu realisieren.

Die ersten Spiele der Wölfe

Vor ihrem ersten Spiel versammelten sich die Wölfe zur letzten Motivation im Kreis, mit ihnen der frisch gewählte Kapitän Leon Bauer. Die Ansage war ganz klar: Das Team wollte über Kampfgeist und Motivation auf und neben dem Spielfeld überzeugen. Als erste Herausforderung standen die Spieler der ETV Piranhhas Hamburg den Wölfen gegenüber. Den zahlreichen Zuschauern des Livestreams wurde eine spannende Partie geboten, in denen sich beide Teams nichts schenkten. Die Wölfe dominierten die ohne Pause erneut antretenden Hamburger klar und holten ihren ersten Sieg gegen den Erstligisten mit 6:3. Maßgeblich an diesem Ergebnis beteiligt war der Goalie Milan Uromvovic, der als jüngster Spieler der Mannschaft auflief. Das Team versprühte nicht nur auf dem Feld pure Lust am Floorball, sondern auch die Spieler auf der Bank unterstützen lautstark die Akteure auf dem Feld. „Unsere größte Stärke ist die Gemeinschaft und die Fähigkeit dadurch noch ein paar mehr Prozente rauskitzeln zu können“, so Kapitän Leon Bauer nach dem Spiel.

Im zweiten Spiel traten die Spieler der Spielgemeinschaft gegen den frisch in die 1. Bundesliga aufgestiegene Verein Blau-Weiß 96 Schenefeld an. Dieser dominierte klar und nutze viele Lücken im System der Wölfe. So konnten sich die Spieler aus dem Norden Deutschlands den zweiten Sieg am Samstag mit 10:4 sichern.

Der zweite Turniertag

Der Sonntag begann für die Wölfe mit dem Spiel gegen den SCS Berlin. Das Duell der beiden Zweitligisten, Berlin spielt in dieser Saison in der Ost-Staffel, begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Mit nur einem Tor Unterschied in einer hitzigen Partie sicherten sich die Wölfe in der Schlussphase ihren zweiten Sieg mit 5:4.

Direkt im Anschluss ging es für die Berliner gegen den Erstligisten Blau-Weiß 96 Schenefeld. Auch hier dominierte das Team aus der 1. Bundesliga und gewann mit einem starken 7:2.

Im letzten Spiel des Freundschaftsturniers kam es zum zweiten Aufeinandertreffen zwischen den Wölfen und den Floorballern von Blau-Weiß 96 Schenefeld. Headcoach Lukas Bieger konnte seiner Mannschaft wichtige Erkenntnisse aus dem ersten Duell mitgeben und so entwickelte sich eine zunächst ausgeglichene Partie. Erst am Ende setzen sich die Schenefelder mehr und mehr durch und zogen am Ende mit 4:1 davon.

Die Spiele im Re-Live

Ein Vorgeschmack auf die erste Pokalrunde

Das Spiel gegen den SCS Berlin diente beiden Teams bereits als Vorgeschmack auf die erste Pokalrunde. Denn wie das Los entschied, werden sich beide Teams in der ersten Runde des Floorball Deutschland Pokals wieder gegenüberstehen. Die erste Runde ist für das Wochenende 12./13. September terminiert, eine genaue Ansetzungszeit folgt in den nächsten Tagen.

Interview mit Leon Bauer

Kapitän Leon Bauer stand uns nach dem Wochenende zu einem kleinen Interview bereit.

Wie verlief das Wochenende aus deiner Sicht?

Leon Bauer: Alles in allem war das Wochenende eine super Gelegenheit für uns, Dinge, die wir über die letzten Wochen gelernt haben, unter ersten Real-Bedingungen zu testen. Vieles hat für den jetzigen Standpunkt in der Vorbereitung schon echt gut funktioniert. Vor allem hervorzuheben ist der Teamgedanke. Obwohl wir noch nicht so lange in dieser Konstellation zusammenspielen, wurde jeder mitgenommen, jeder eingebunden und jeder hat seinen Teil zum Team beigetragen. Ein besonderer Dank geht an Günter (Frese A.d.R.) für die Erstellung eines Hygienekonzepts und das Pfeifen von fünf Spielen an diesem Wochenende. Selbstverständlich geht mein Dank auch an alle anderen Schiedsrichter, Organisatoren, Helferinnen und Helfer. Leider durften aufgrund der aktuellen Lage keine Zuschauer vor Ort sein, dies konnten wir zum Glück jedoch ein bisschen mit der Übertragung im Livestream über YouTube auffangen. Das wäre jedoch alles nicht möglich gewesen ohne das Team von Radio Planet Ice. Auch hier ein großes Dankeschön!

Wie würdest du das Wochenende in einem Satz zusammen fassen?

Leon Bauer: Wir haben ein aufschlussreiches und sehr gutes Wochenende hinter uns und können mit viel Motivation, vielen Eindrücken und Erfahrungen in die nächsten Trainingswochen gehen.

Wo waren eure Stärken und Schwächen während der Spiele?

Leon Bauer: Wie schon erwähnt, sehe ich die größte Stärke über unsere Gemeinschaft als Team und über die Fähigkeit dadurch noch ein paar mehr Prozente rauskitzeln zu können. Schwächen sehe ich zum aktuellen Zeitpunkt keine. Wir haben sicherlich ein paar Stellschrauben, an denen wir noch etwas dran drehen können, aber das ist ganz normal zu diesem Zeitpunkt der Saison.

Geschrieben von Philipp Schneider