Niederlage in der Liga, Erfolg im Pokal

Lilienthal. Berlin. Den Doppelspieltag am vergangenen Wochenende konnten die Lilienthaler Wölfe mit einer Niederlage in der Bundesliga und einem Sieg im Floorball Deutschland-Pokal (1. Runde) abschließen.

Am Samstag, bei der Bundesliga-Partie gegen die Red Devils Wernigerode, zeigten die Herren vom TV Lilienthal zwei Gesichter. Bis zur Hälfte gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Der 1:3-Rückstand aus den ersten zwanzig Minuten wurde in der 32. Minute durch Dennis Heike ausgeglichen. In die zweite Drittelpause ging es mit einem knappen 4:5-Rückstand. Doch im letzten Drittel brachen die Wölfe und damit auch die Gegenwehr ein. Die effektiveren Wernigeröder nutzen nun ihre Chancen eiskalt. In nur wenigen Minuten fielen drei  Gegentreffer, von denen sich die Lilienthaler Floorballer nicht mehr erholten. Am Ende stand mit dem 4:10-Endstand die zweite Heimniederlage in der aktuellen Saison fest. “Wir haben unser Spielsystem vermissen lassen. Sowohl nach vorne als auch nach hinten haben wir nicht unserer gewohnte Leistung zeigen können. Schade, da war eindeutig mehr drin gegen den Deutschen Meister von 2011.”, resümiert Coach Blankenstein das Match.

Eine völlig andere Seite und sehr solide, abgeklärte Leistung zeigten die Wölfe jedoch bereits wenige Stunden später in der verlegten Erstrunden-Begegnung im Floorball Deutschland-Pokal gegen den Erstligisten BAT Berlin. In der bisher ungeschlagenen Max-Schmeling-Halle hielt auch in der Neuauflage der Partie vom Vorjahr die Siegesserie gegen die Berliner. Nur im Anfangsdrittel geriet man in einen knappen 1:2-Rückstand. Doch in den folgenden Spielabschnitten wurde die sehenswerte und abgeklärte Spielweise der Lilienthaler belohnt. Fiel im zweiten Abschnitt nur ein Tor zffum 2:2-Ausgleich, zündeten die Wölfe im Schlussdrittel ein kleines Torfeuerwerk mit vier Treffern ohne Gegentreffer ab. Dennis Fidelak hütete dabei das Tor und konnte der Mannschaft mit starken Paraden einen sicheren Rückhalt geben. In der zweiten Runde trifft der TVL nun auf den Zweitligisten SG Mittelnkirchen/Stade (19./20. Oktober). “Ich bin rundum zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Wir haben die richtigen Schlüsse aus der Niederlage am Vortag gezogen und haben vor allem in der Defensive eine grandiose Leistung gezeigt.”, zeigte sich Kapitän André Heißenbüttel sichtlich erfreut über das Ergebnis.

Bilder von der Partie gegen Wernigerode:
http://fotos.floorball-lilienthal.de