Im Herzschlag-Finale zum Titel

    Lilienthal. Die Lilienthaler Wölfe können sich erstmals Deutscher Meister Kleinfeld der Herren nennen. Vor heimischer Kulisse gewannen sie in einem am Ende dramatischen Finale mit 5:4 (1:1, 4:3) gegen die VfL Red Hocks Kaufering. Sekundenbruchteile hatten den Bayern zu einer Verlängerung gefehlt.

    In einer stark besetzten Gruppe A konnten sich die VfL Red Hocks Kaufering und der TV Lilienthal durchsetzen und für die Halbfinals qualifizieren. Die DJK Holzbüttgen, welche in der regionalen Qualifikation den amtierenden Deutschen Meister TSV Berkersheim bezwang, belegte den dritten Tabellenplatz. Im Spiel um Platz 5 gewannen sie deutlich gegen den USV Floorball Jena mit 10:2. In der Gruppe B wurde es noch spannender. Nach den Gruppenspielen waren gleich drei Teams punktgleich  in der Abschlusstabelle. Dank des Torverhältnisses qualifizierten sich der SV Internationale Schule Hannover als Gruppensieger und der TV Südkamen als Zweitplatzierter für die beiden Halbfinals. Der USV Floorball Jena musste sich mit dem undankbaren dritten Platz zufrieden geben.

    Im ersten Halbfinale konnte der TV Südkamen zu Beginn überraschen. Schnell gingen sie mit 3:0 gegen die leicht favorisierten Kauferinger in Führung. Diese konnten sich allerdings nach der Halbzeit fangen und drehten dank eines Viererpacks von Maximilian Falkenberger innerhalb von zehn Minuten den Spielstand zum 4:3. Es folgte ein offener Schlagabtausch, der letztlich mit 7:6 zugunsten der Red Hocks ausging. Im zweiten Halbfinale ließen die Lilienthaler Wölfe dem SV Internationale Schule Hannover nicht den Hauch einer Chance. Über die gesamte Spielzeit dominierten sie das Spielgeschehen und zogen mit einem 18:5-Kantersieg in das Finale. Im Spiel um Platz 3 gelang den Hannoveranern ein 12:7-Sieg gegen den TV Südkamen.

    Die beiden stärksten Teams, der TV Lilienthal und die VfL Red Hocks Kaufering, boten sich vor knapp 200 Zuschauern in der Lilienthaler Schoofmoorhalle ein spannendes und würdiges DM-Finale. Mit einem Distanzschuss aus 20 Metern erzielte Mark Oliver Bothe die 1:0-Führung in der dritten Spielminute. Es folgte eine lange Phase mit guten Spielzügen, die aber nicht konsequent zum Torerfolg beendet wurden. Erst in der 16. Spielminute führte ein Kauferinger Abschluss zum Ausgleich. Nach der Halbzeitpause wurde das Spiel offensiver. Ein sehenswerter Alleingang von Frank Brinkmann brachte die Lilienthaler Wölfe wieder in Führung. Zwar konnte Stefan Weh in der 29. Minute erneut ausgleichen, jedoch wurde dies postwendend von Marc Lubes nach dem darauffolgenden Bully mit dem 3:2 beantwortet. In den letzten zwei Minuten ersetzte der VfL Kaufering den Goalie für einen vierten Feldspieler. Durch Tore von André Heißenbüttel (35., TV Lilienthal) und Tobias Hutter (39., VfL Kaufering) stand es mittlerweile 4:3 für die Gastgeber. Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel konnte Tobias Melde den Ball ins leere Tor platzieren. Weiter in Überzahl spielend erzielten die  Bayern das 5:4 und mobilisierten noch einmal alle Kräfte. 0.8 Sekunden vor Abpfiff erhielten sie einen Freischlag in der Lilienthaler Hälfte. Nach einem Pass und Schuss, welcher später im Lilienthaler Tornetz zappelte, ertönte die Schlusssirene. Nach Meinung der Unparteiischen jedoch überquerte der Ball erst nach Abpfiff die Torlinie. Eine harte, aber wohl richtige Entscheidung. Bei den Lilienthaler Wölfen kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

    Die Organisatoren waren mit dem Verlauf der Deutschen Meisterschaft rundum zufrieden. „Alles hat reibungslos geklappt. Das Interesse der Lilienthaler war groß und mit diesem Herzschlagfinale konnten wir sicherlich ein paar mehr Zuschauer für unseren tollen Sport gewinnen.“, so das Fazit von Daniel von der Heyde (TV Lilienthal).

    André Heißenbüttel, Kapitän Lilienthaler Wölfe:

    „Insgesamt muss man sagen, dass die diesjährige Deutsche Meisterschaft der Herren vom Leistungsvermögen der Mannschaften her sehr unterschiedlich war, was auch die Entwicklung der Sportart Floorball in den einzigen Regionen wiederspiegelt. Für uns, die Lilienthaler Wölfe, verlief das Turnier zu Beginn schwieriger als erwartet, wobei wir immer von Spiel zu Spiel gedacht haben, was sich am Ende auch ausgezahlt hat, denn je länger das Turnier wurde, desto spielfreudiger und stärker wurden wir. Unserem Finalgegnern, den „Red Hocks“ aus Kaufering möchte ich großen Respekt zollen. Wir haben diese auch sehr junge und talentierte Mannschaft aus dem Süden unserer Bundesrepublik schon länger im Auge gehabt und auch in den Favoritenkreis der diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Herren gesehen, gerade weil sie auch erst kürzlich den Titel in der U19 geholt haben. Im Finale konnten wir dann aber auch unsere Erfahrung in knappen Spielen auf dem Kleinfeld ausnutzen. Wir gerieten nie in Rückstand und wenn es auch am Ende nochmal knapp wurde, haben wir uns den Titel Deutscher Meister Herren Kleinfeld 2012 verdient.“

    Die Platzierungen der Deutschen Meisterschaft Herren Kleinfeld 2012:

    1. TV Lilienthal
    2. VfL Red Hocks Kaufering
    3. SV Internationale Schule Hannover
    4. TV Südkamen
    5. DJK Holzbüttgen
    6. USV Jena
    7. SG Siems/Tetenbüll
    8. Berlin Broilers 04

    Topscorer:

    1. Keller, Jeffrey (27 Tore, 15 Vorlagen, 42 Punkte gesamt, SV Intern. Schule Hannover)
    2. Keller, Maurice (19, 16, 35, SV Intern. Schule Hannover)
    3. Koschwitz, Niklas (13, 10, 23, SG Siems/Tetenbüll)

    Spielprotokolle unter http://statistik.floorball.de

    Privacy Policy Settings