Wölfe in der Hauptstadt! – Liveticker

    Das erste Auswärtsspiel des TV Lilienthal in der Floorball-Bundesliga führt den Aufsteiger am Sonnabend gleich in die Hauptstadt. Die Wölfe sind ab 19 Uhr beim Vorjahres-Halbfinalisten BAT Berlin in der Max-Schmeling-Halle zu Gast und können trotz der 5:8-Auftaktpleite gegen Dresden frei aufspielen – zumindest freier als der Gegner. Die Berliner sind mit einer hervorragend besetzten Mannschaft klarer Playoff-Kandidat, mussten aber am ersten Spieltag vom Deutschen Meister Red Devils Wernigerode beim 4:13 ordentlich Prügel einstecken. „Ein Sieg gegen uns gehört für sie zum Pflichtprogramm“, glaubt Lilienthals Trainer Andreas Blankenstein, dessen Team allerdings ohne Angst an die Spree reisen kann.

    “Wir haben zuletzt viel zu viele Chancen liegen gelassen.”

    Gegen Dresden präsentierten sich die Wölfe trotz der Niederlage schon bissig, in Berlin stößt außerdem der torgefährliche Neuzugang Jan-Paul Gersdorf dazu. Für ihn wird möglicherweise der zuletzt überzeugende Daniel von der Heyde aus dem zweiten Block weichen müssen. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird dagegen „Edeljoker“ Dennis Heike nach seinen zwei Treffern gegen Dresden von Anfang an auf dem Feld stehen. „Wir haben auf jeder Position spielstarke Alternativen“, sagt Blankenstein, der in der Woche auch dem Über- und Unterzahlspiel dringend benötigten Feinschliff verlieh. Die Wölfe ließen gegen Dresden noch alle drei Powerplays ungenutzt, kassierten aber bei der einzigen Unterzahl gleich einen Treffer. „Da müssen wir deutlich griffiger werden, um Erfolg zu haben“, so der TVL-Coach: „Das gilt eigentlich auch für das restliche Angriffsspiel – wir haben zuletzt viel zu viele Chancen liegen gelassen.“

     

    Etwas mehr Abgeklärtheit vor dem Tor ist in Berlin dringend angebracht, denn zwischen Pfosten liegt die größte BAT-Problemzone. Der WM-erfahrene Goalie Johannes Pauser ist gegangen, seine Nachfolger Felix Klein und Tom Nebe haben in Wernigerode nicht den besten Eindruck hinterlassen – ein gefundenes Fressen für die Wölfe-Stürmer? „Vielleicht – wenn wir zeigen, was wir können“, meint Blankenstein: „In jedem Fall werden wir Berlin einen harten Kampf liefern.“

    Der TV Lilienthal reist mit einem Reisebus in die Hauptstadt. Insgesamt 29 Fans werden die Spieler und Betreuer begleiten und den Lilienthaler Wölfen auch in der neue Umgebung Rückendeckung geben. Wer nicht dabei ist, kann sich über unseren angebotenen Liveticker freuen.