Dresdens Tschechen vermiesen Wölfen das Bundesligadebüt

Ein Mitaufsteiger hat die Lilienthaler Wölfe am Sonnabend nach guter Vorbereitung auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt. Die Igels Dresden entführten beim gemeinsamen Bundesliga-Debüt durch ein hart erkämpftes 8:5 (2:0, 5:4, 1:1) alle drei Punkte aus der Schoofmoorhalle und verdarben den Lilienthalern den Saisonauftakt. „Heute hat einfach die cleverere Mannschaft gewonnen“, meinte Wölfe-Coach Andreas Blankenstein: „Wer seine Chancen besser nutzt, ist am Ende der verdiente Sieger – so einfach ist das.“

Die Igels verpassten Lilienthal vor allem eine Lektion in Sachen Effektivität. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase mit leichten Feldvorteilen für die Gastgeber, schlug Dresden bei den Unaufmerksamkeiten der Wölfe eiskalt zu. Bei einem Freischlag in der neunten Minute fehlte bei Lilienthal kurz die Zuordnung, und Jakub Konik bedankte sich mit der Dresdner Führung. Der Tscheche sollte zum überragenden Mann der Partie werden: Zwei Minuten später legte er Landsmann Leos Tucek das 2:0 auf, das Lilienthal jedoch nicht schocken konnte. Die Hausherren spielten weiter nach vorne, konnten aber auch aus zwei Überzahlspielen kein Kapital schlagen.

Das gelang dafür im Mitteldrittel Dennis Heike. Mit einem Rückhandschuss aus spitzem Winkel erzielte der Torjäger in der 24. Minute den ersten Lilienthaler Bundesligatreffer. Dresden blieb allerdings cool: Konik antwortete nur 90 Sekunden später mit dem 3:1 und servierte Erik Schuschwary in der 30. Minute das 4:1. Kapitän Andre Heissenbüttel brachte Lilienthal im Gegenzug noch einmal bis auf zwei Tore heran – danach machte Dresden aber binnen drei Minuten alles klar. Konik (31.), Schuschwary (33.) und Daniel Hulic (34.) trafen kurz nacheinander zum 7:2 für die Igels.

Immerhin konnten Marc Lubes (35.) nach Pass von Heissenbüttel und Dennis Heike (37.) noch einmal auf 4:7 verkürzen, Konik machte den Sack mit seinem vierten Tor in der 46. Minute aber endgültig zu. „Diese Niederlage wirft uns nicht um“, meinte TVL-Trainer Blankenstein: „Dresden wird noch ganz anderen Mannschaften Probleme bereiten.“

 

Das nächste Heimspiel der Wölfe findet am 01. Oktober 2011 um 18 Uhr statt. Gegner in der Lilienthaler Schoofmoorhalle ist der MFBC Löwen Leipzig – letztjähriger Finalteilnehmer.

Die Videozusammenfassung: