Revanche geglückt: TVL mit Kantersieg gegen den WFC

    Lilienthal. Am vergangenen Samstag empfing der TV Lilienthal die Mannschaft des Westfälischen Floorball Clubs zum vorerst letzten Heimspiel in der Schoofmoorhalle. Im Hinspiel, was gleichzeitig auch das erste Saisonspiel beider Mannschaften darstellte, erlebten die Lilienthaler Ihren wohl schlimmsten Floorball-Moment als man bereits nach einem Drittel mit 0:8 ins Hintertreffen geraten war. Der TVL war also auf Revanche getrimmt und wollte klar machen, wie die wahren Kräfteverhältnisse aussehen. Außerdem ging es darum mit einem hohen Sieg die Chancen auf Platz 2 in der Tabelle und die damit verbundene Teilnahme an den Play-Offs (selbstgestecktes Saisonziel) aufrecht zu erhalten. Spielertrainer Dennis Heike konnte hierbei auf einen Kader von 12 Feldspielern und 2 Torhütern zurückgreifen. Mit Sebastian Janssen und André Heißenbüttel standen allerdings auch krankheitsbedingt zwei Stammkräfte nicht zur Verfügung.

    Um die Gäste mit einer sehr offensiven Reihe stark unter Druck zu setzen und auch taktisch zu verwirren setzte Spielertrainer Dennis Heike auf eine neue Zusammenstellung der Blöcke. Dies sorgte dafür, dass die erste Reihe mit ihren starken offensiven Spielern einen enorm hohen Druck erzeugte, was immer wieder zu Ballverlusten in der Abwehr der Westfalen führte. Das erste Drittel zeigte dann viele Parallelen zum ersten Drittel des Hinspiels, allerdings mit dem Vorteil auf Lilienthaler Seite. Der Ball lief schnell, flüssig und sicher durch die Reihen, es entstand Torchance um Torchance und immer wieder gelang es die Angriffsbemühungen der Gäste elegant und direkt zu unterbinden. Bis zur ersten Pause gelangen dem TVL sechs Treffer, den Gästen dagegen nur eines. Erfolgreich für die sechs Tore waren mit Dennis Heike (2x), Niklas Krieger, Marc Lubes, Mark Oli Bothe und Ole Appenrodt gleich fünf verschiedene Schützen.

    Auch im zweiten Drittel zeigte sich die Mannschaft nahezu unverändert und erhöhte durch Bothe und Tobias Melde schnell auf 8:1. Eine Zeitstrafe gegen Nils Frese ermöglichte den Gästen dann das Anschlusstor zum 8:2. Es folgte eine kurze Phase der Nachlässigkeit auf Seiten der Lilienthaler, was dem Gegner zu neuer Motivation und Aufwind verhalf. Als die Schiedsrichter nach exakt 36 Minuten dann von beiden Teams einen Spieler für zwei Minuten vom Feld stellten fand der TVL aber wieder zurück zu alter Stärke und sorgte durch Melde und Heike für die vorzeitige Entscheidung. Auch wenn kurz vor Ende des zweiten Drittels noch das erneute Anschlusstor zum 10:3 fiel, rechnete hier niemand mehr mit einer zweiten Luft der Gäste im letzten Drittel. In allen Belangen zeigten die Lilienthaler heute hohe Entschlossenheit und dominierten den Gegner nach Belieben.

    Für das Saisonziel „Erreichen der Play-Offs“ ist mindestens der 2. Platz nötig, auf dem derzeit noch der ASV Köln verweilt. Gegen die Kölner steht aber kommende Woche noch das Rückspiel an, wodurch im direkten Vergleich drei Punkte gut gemacht werden können. Da dann aber erst eine Punktgleichheit hergestellt wäre ist auch die Tordifferenz noch wichtig. Hieraus ergab sich die Devise für das letzte Drittel: Alles auf Angriff um möglichst viele Tore gut zu machen.
    Dies gelang zunächst nicht, da die Gäste direkt zu Beginn des letzten Drittels zum 10:4 aufschließen konnten. Für die folgenden Minuten entwickelte sich ein Auf und Ab was zu Chancen auf beiden Seiten führte. Heike, Melde und Alexander Seitz erzielten weitere drei Tore für die Lilienthaler. Die Gäste legten bis sieben Minuten vor Ende der Partie auch noch zwei weitere nach. Beim Stand von 13:6 schlug dann die Stunde von Tobias Melde. Er erzielte innerhalb von fünf Minuten, während derer er nur knapp zwei Minuten überhaupt auf dem Feld stand, fünf weitere Tore. Im Sekundentakt klingelte es nun in des Gegners Kasten. Melde gelang es neben dem Kunststück acht Tore in einer Partie zu erzielen also auch in einem einzigen Drittel sechsmal erfolgreich zu sein. Die Gäste werden wohl noch mindestens eine Nacht von ihm geträumt haben.

    Am Ende gelang dem TVL also eine richtige Klatsche. Die Revance auf die Schmach im Hinspiel war damit mehr als geglückt. Da der ASV Köln in seinem Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer TV Eiche Horn Bremen, welcher nun auch als Meister fest steht, mit 6:2 unterlag hat der TVL also an einem Tag drei Punkte und 16 Tore „gut“ gemacht. Im letzten Spiel der regulären Saison kommt es kommendes Wochenende in Köln also zum Showdown um den 2. Platz. Der TV Lilienthal hat dabei alles selbst in der Hand da man mit einem Sieg automatisch auf den 2. Platz vorrücken wird. Nach Ende der Partie gab es für die treuen Fans, die die Mannschaft bei jedem Heimspiel super unterstützt haben, noch eine kleine Aufmerksamkeit in Form von Getränken. Hierbei gelang es den Zuschauern mit den Spielern ins Gespräch zu kommen und den Spielern den Dank für die Unterstützung deutlich zu machen.

    TV Lilienthal:
    [T] Ralf Hallerstede, Lisa Entelmann (0 Tore; 1 Assist), Marc Lubes (1; 1), Nils Frese, Niklas Krieger (1; 0), Ole Appenrodt (1; 5), Fabian Diaz de Armas (0; 1), [T] Freya Mordhorst, Björn Lubes, Mark Oli Bothe (2; 2), Alexander Seitz (1; 0), [C] Dennis Heike (4; 5), Daniel von der Heyde, Tobias Melde (8; 3)