Wölfe wollen dritten Heimsieg in Folge

    Am Samstag hat Floorball-Bundesligist TV Lilienthal in eigener Halle die große Chance, sich in den Playoff-Rängen festzusetzen. Die Wölfe erwarten im zweiten Teil des Heimspiel-Viererpacks Schlusslicht UHC Döbeln, auf den sich die Lilienthaler gut eingestimmt haben. „Wir sind vorbereitet, vielleicht ändern wir unser System noch etwas“, sagt Pressesprecher Tobias Melde.

    Gegner Döbeln ist in fast allen Ranglisten Schlusslicht der Liga, kassierte bisher die zweitmeisten Tore, die meisten Niederlagen und ist das schwächste Auswärtsteam. In einer Kategorie allerdings stehen die Mittelsachsen vor den Lilienthalern: In eigener Halle holte der TVL bisher die wenigsten Punkte aller Clubs (2), am Samstag soll diese Statistik der Vergangenheit angehören. Immerhin siegte Lilienthal im ersten Spiel nach der Ära Andreas Blankenstein gegen die Floorfighters Chemnitz im Achtelfinale des Floorball-Deutschland-Pokals mit 4:3 – ein Sieg, der nicht nur den Spr ung ins Viertelfinale, sondern auch wichtige Erkenntnisse brachte. „Wir haben das Video des Spiels analysiert“, erzählt Melde: „Dadurch haben wir noch einige Lösungsansätze in unserem Spiel erkannt.“

    Für Gegner Döbeln ist es die zweite Saison in der Bundesliga, nachdem sie 2012 nach zwei Jahren Zweitklassigkeit wieder aufgestiegen sind. Die Offensive ruht vor allem auf der starken Reihe mit Jan Kirchmann, Lubos Deraha und Martin Potucek, die zusammen über die Hälfte der Treffer erzielt haben. Für die Partie gegen den Letzten, für die Dennis Heike weiterhin verletzt ausfällt, erhalten die ersten 20 Zuschauer freien Eintritt.

    Einen Liveticker ist unter http://ticker.floorball-lilienthal.de eingerichtet.