TVL in den Play-Offs! 10:6-Sieg gegen Seebergen!

    Lilienthal. „Gebt mir ein Plaaay-Offs!“, „Plaaay-Offs!!“. „Wir singen Humba Humba Humba Tätära Tätära Tätärä!“ – Der Jubel nach Abpfiff des Gemeinde-Derbys kannte keine Grenzen. In einer packenden Auseinandersetzung erkämpfte sich der TV Lilienthal vor gut 100 Zuschauern gegen den VfR Seebergen-Rautendorf einen 10:6-Sieg und qualifizierte sich im letzten regulären Saisonspiel für die Play-Offs der 2. Bundesliga.

    Am Anfang des Spiels sah es für die Lilienthaler jedoch überhaupt nicht nach einer anschließenden Party aus. Im ersten Drittel, welches durch ein Trikotproblem der Seeberger erst mit zehnminütiger Verspätung begonnen werden konnte, überraschten die Lokalrivalen mit einer effektiven Spielweise. Bereits nach 48 Sekunden nutzte Markus Strauß seine erste Torchance und brachte Seebergen mit 1:0 in Führung. Doch der Lilienthaler Gegenschlag ließ nicht lange auf sich warten. Zwei Minuten später netzte Tobias Melde den Ball während einer zweiminütigen Überzahlsituation zum 1:1 ein. Der TVL kam besser ins Spiel und konnte bereits sieben Sekunden später durch Ole Appenrodt mit 2:1 in Führung gehen. Nun entwickelte sich ein echter Schlagabtausch. Beide Mannschaften überzeugten durch ein gutes Stellungsspiel. Jeder Zentimeter auf dem Spielfeld war hart umkämpft. In der siebten und zehnten Spielminute gelang dem VfR ein Doppelschlag durch Strauß und Günther, welcher die „Gäste“ erneut in Führung brachte. Wieder war es ein zweiminütiges Überzahlspiel, das die Lilienthaler erneut aufholen ließ. Ole Appenrodt verwandelte eiskalt zum 3:3-Ausgleichstreffer. Kurz vor Ende des ersten Drittels erzielte Markus Strauß seinen dritten Treffer und stellte den knappen Vorsprung wieder her. Nun ging es in die Pause.

    Nach einer deutlichen Kabinenansprache trat der TV Lilienthal deutlich offensiver und mit mehr Selbstvertrauen im zweiten Spielabschnitt auf. Innerhalb von vier Minuten erzielte man drei Treffer und wandelte einen Rückstand in eine 6:4-Führung um. Vor allem der eingewechselte Mark-Oliver Bothe trieb das Lilienthaler Offensivspiel an und traf gleich doppelt. Der VfR Seebergen konnte keine nennenswerte Akzente setzen. Gefährliche Fernschüsse parierte der Lilienthaler Torhüter Nils Hallerstede glänzend.

    Auch im letzten Spielabschnitt setzten die Lilienthaler das hohe Tempo fort und ließen Ball und Gegner laufen. Innerhalb von sieben Minuten spielte sich der TVL tolle Torchancen heraus und verwandelte diese eiskalt. Tobias Melde, Ole Appenrodt und Mark-Oliver Bothe erzielten zwischen der 45. und 52. Minute die Treffer sieben, acht und neun. Zwar erzielte der eingewechselte Stephen Aboagye noch zwei schöne Treffer, dennoch brachte er für die Seeberger keine Wende im Spiel. Durch eine geschlossene Defensivleistung verhinderten die Lilienthaler weitere Treffer. Den Schlusspunkt setzte Marc Lubes sieben Sekunden vor Spielende zum 10:6-Endstand.

    Nach dem ersehnten Abpfiff rannten alle Lilienthaler Spieler auf das Feld und ließen ihrer Freude freien Lauf. Durch den Sieg festigten sie in ihrer ersten Saison in der 2. Bundesliga den zweiten Tabellenrang, welcher die Qualifikation für die Play-Offs bedeutet. Am 14. März kommt nun der Erstplatzierte der Oststaffel, die Floor Fighters Chemnitz, in die Lilienthaler Schoofmoorhalle. Im Modus „best-of-three“ wird um den Finaleinzug gekämpft.

    Für den TV Lilienthal spielten: Mark-Oliver Bothe (3 Tore/0 Vorlagen), Tobias Melde (2/0), Dennis Heike (1/3), Ole Appenrodt (2/0), Marc Lubes (1/0), André Heißenbüttel (0/2), Björn Lubes (0/1), Marco Janssen (0/1), Sebastian Janssen, Nils Frese, Günter Frese, Hendric Menzel, Daniel von der Heyde, Nils Christopher Hallerstede, Ralf Hallerstede

    [nggallery id=1]